Deutsch Deutsch   English English   Nederland  

Der Wildschönauer Krautinger - Geschichte:


Kaiserin Maria Theresia verdanken die Wildschönauer ein Monopol, um das sie beneidet werden. Ursprünglich wurde 51 Wildschönauer Bauern das Recht zum "Krautingerbrennen" zugestanden, inzwischen sind es im Schnitt an die 15 Bauern, die von diesem Brennrecht Gebrauch machen.

Die weiße Stoppelrübe (auch Wasserrübe genannt) wird im Sommer und Herbst geerntet, muss sauber gewaschen und zu Brei verkleinert werden. Alljährlich vollzieht Josef das Ritual. Alles läuft ab nach alter Tradition, damit der "Krautinger" - wie sie ihn nennen - so wird, wie die Leute ihn lieben und der Magen ihn braucht. Die Maische wird auf ein Drittel ihrer ursprünglichen Menge eingedickt, 48 Stunden mit Germ (Hefe) angesetzt und schließlich gebrannt. Das Schnapsbrennen ist ja an sich schon eine eigene Wissenschaft und erst beim Krautinger!

Sie sehen schon, der “Wildschönauer Krautinger” ist ein ganz besonderer Saft. Eine echte Kostbarkeit, die der wahre Kenner nicht nur wegen der unbestrittenen Heilkräfte für den Magen zu schätzen weiß.